Die Geschichte

Schon vor Tausenden Jahren nutzten die Aborigines wie auch die alten Ägypter Blütenessenzen, um mit diesem universellen Werkzeug ihr seelisches Wohlbefinden zu beeinflussen. Im Mittelalter waren sie bei Hildegard von Bingen ebenso wie beim großen Arzt, Alchemisten und Mystiker Paracelsus populär. Letzterer beschreibt etwa, wie er den Tau blühender Pflanzen sammelte und ihn verdünnte, um so emotionale Unausgeglichenheit zu behandeln.

Das Wissen um die heilende Eigenschaft geriet jedoch in Vergessenheit. Erst der englische Arzt Edward Bach (1886-1936) entdeckte in den 1930er-Jahren bei seiner Suche nach einer Art "Volksmedizin" zur Vorbeugung von Erkrankungen 37 Pflanzen, deren Schwingungsenergie seiner Meinung nach alle negativen seelischen Zustände einbezieht. Daraus entwicklete er seine Bach-Blüten-Therapie.

Heute gibt es geschätzte 15.000 derartige Essenzen.

 

Die Herstellung

Blütenessenzen sind keine ätherischen Öle oder Kräutertinkturen, die Duftstoffe oder sonstige chemische Bestandteile der Pflanzen enthalten. Sie sind vielmehr eine Art Abdruck der Lebenskraft von Blumen, Bäumen oder sonstigen Pflanzen.

Hergestellt werden sie klassisch nach Dr. Bachs Sonnenmethode. Die Blüten werden in reines Quellwasser gelegt und der Sonne ausgesetzt. Mit der so übertragenen Kraft der Pflanzen können Mensch wie auch Tier ihr emotionales Gleichgewicht wieder herstellen.

Aber alles ist in Bewegung und so hat sich auch bei der Herstellung Neues aufgetan. Bei den Himalayaessenzen wird Wasser über die Pflanze gegossen, das die Information aufnimmt, wieder andere Hersteller produzieren mittels der Tauchmethode.

Bei vielen meiner Blüten, die ich von Korte Phi beziehe, werden die Schwingungen mit Kristallen ins Wasser geleitet. Wasser ist der Schlüsselträger der Pflanzeninformation, wird durch Alkohol fixiert und in Stockbottles abgefüllt.

Aus diesen Stockbottles mische ich Ihre persönliche Mischung!

 

Die Anwendung

Bei Blütenmischungen muss man keine Angst vor Nebenwirkungen oder Überdosierung haben - die gibt es nicht. Sie sind wunderbare Helfer und begleiten jede andere Therapie oder Behandlung.

Blütenmischung - 30ml Fläschchen

Die häufigste Empfehlung zur Einnahme der Blütenmischungen ist 4x4 Tropfen täglich! Die Blüten "stupsen" unser Energiesystem an - wichtig dabei ist, dass Sie besser mehrmals täglich wenige Tropfen zu sich nehmen, als nur einmal am Tag mit einer ganzen Pipette Ihr System "anrempeln". Die Wirkung erhöht sich nicht durch die Menge, sondern durch die Häufigkeit der Einnahme.

Sie möchten gerade zu Beginn die Blüten öfters einnehmen? - Das ist völlig in Ordung! Lassen Sie sich ruhig von Ihrem Gefühl leiten!

Wasserglasmethode

Bei akuten Problemen geben Sie direkt von der Stockbottle 2-3 Tropfen in ein Wasserglas und trinken dies schluckweise.

Wenn Kinder oder Babys die Mischung nicht gerne nehmen, geben Sie diese einfach in ein Glas Wasser. Die Mischung können Sie auch zum Badewasser hinzufügen, auf die Chakren oder die Haut auftragen!

Die Rescue Stockbottle gehört bei mir ins 1. Hilfe Packerl!